Wir 5 und ich und die Toten

Samstag, 21. September 2024, 19:00 Uhr | Luci van Org

„Eine Novelle für alle von schlechten Eltern – und, die sie überlebt haben.“

So lautet der Untertitel von „Wir Fünf und ich und die Toten“ – dem aktuellen Buch von Luci van Org.

Wie lässt es sich damit umgehen, eine ungeschützte Kindheit voller Gewalt und Missbrauch überlebt zu haben? Wie lässt sich die eigene Identität wiederfinden, wenn einem die Chance zur Selbstwahrnehmung komplett genommen wurde?

Luci van Org verflechtet in ihrem aktuellen – zum ersten Mal autobiographischen – Roman ihre eigenen Kindheits – und Jugenderinnerungen mit einem fantastisch anmutenden Plot und baut darin eine bei aller erzählerischer Leichtigkeit kaum aushaltbare Spannung auf. Wie immer bei Luci van Org ist auch ihre Lesung aus „Wir Fünf und ich und die Toten“ viel mehr eine normale Lesung.Zum einen, weil Luci grundsätzlich ihre 3- Oktaven Sängerinnen – und Schauspielerinnen – Stimme, ihre Gitarre und passende Songs im Gepäck hat.

Aber auch deshalb, weil der Abend Betroffenen Gelegenheit geben soll, sich nach der Lesung mit der Autorin und untereinander auszutauschen. Über das eigene Überleben in dysfunktionalen Elternhäusern, über Wunden, die vielleicht noch immer schmerzen – und darüber, ob und wie Heilung möglich ist.

Über das Buch

In Luci van Orgs autobiographischer Novelle wird die Hauptfigur Vera nach dem Fund dreier Leichen in einem Spind in zahlreiche Ungereimtheiten und Wirklichkeitsverschiebungen verstrickt. Sie wird des Mordes verdächtigt, kann sich aber an nichts erinnern – und was haben die Frau mit dem Muttersack oder das Mörderkind mit der Eisenstange damit zu tun? Dass Vera dabei selbst immer mehr in Gefahr gerät, bemerkt sie erst, als es fast zu spät ist…

Ein Buch für alle von schlechten Eltern – und die sie überlebt haben.

Bildrechte: © Luci van Org

Über die Autorin

Auch wenn Luci van Org das „Mädchen“, mit dem sie bei „Lucilectric“ Popgeschichte geschrieben hat, immer im Herzen trägt – heute ist „Cross-Media-Künstlerin“ sicher die treffendere Bezeichnung für die quirlige Berlinerin Jahrgang 1971. Die mittlerweile mehrfach preisgekrönte Roman-, Drehbuch- und Theaterautorin, Illustratorin und Schauspielerin hält natürlich auch der Musik noch die Treue, bei ihrem Soloprojekt „Lucina Soteira“, mit ihrem Duo „Meystersinger“ oder als Songschreiberin und Produzentin für andere Künstler. Logisch, dass sie bei ihren Lesungen deshalb auch so gut wie immer musiziert und singt und ihre Bücher häufig selbst illustriert. Die schreibt die überzeugte Feministin übrigens schon seit 2018 komplett in gendergerechter Sprache, und zwar so geschickt, dass es gar nicht auffällt. Weil das geht – und weil sie es nötig finde.

Wo?Glashaus Borken (Hessen)
Wann?21.09.2024 | Einlass 19:00 Uhr | Beginn 20:00 Uhr
Für wen?ab 16+ | Erwachsene
Kinder und Jugendliche unter 16 nur in Begleitung eines Erwachsenen
Eintritt[AK] 15,00€ | 10,00€*
[VVK] 13,00€ | 8,00€* zzgl. VVK-Gebühr im Ticketshop
*Kinder bis einschließlich 12 Jahre / Kinder bis einschließlich 6 Jahre sind frei
Mehr zum KünstlerLuci van Org | Facebook


Beitrag veröffentlicht

in

Cookie Consent mit Real Cookie Banner